SABT Appraisal

jährliches SABT Appraisal

Jedes Jahr finden in Europa SABT Appraisal statt, auf welchem Boerboelbesitzer ihre Hunde bewerten lassen können.
Die Termine werden meist im Frühjahr bekanntgegeben.

Diese Bewertung ist für Tiere, die zur Zucht eingesetzt werden zwingend notwendig und umfasst folgende Kriterien:

Bewertungskriterien:

  • Gesamteindruck
  • Temperament / Wesen (Gehorsamkeit)
  • Schädel
  • Gesicht (Nase, Augen, Zähne, Stirn, Ohren)
  • Nacken
  • Körper, untergliedert in Vorderbereich, Mittel- und Hinterbereich
  • Haut / Fell
  • Gesundheit (Vitalität, Genitalien)
  • Bewegungsapparat (Beine, Knie, Zehen, Muskulatur)

Appraisalablauf

In der Regel wird eine Zeitspanne festgelegt (je nach angemeldeter Anzahl von Hunden) in der die Hunde von zwei Appraisern (Appraiser + Senior Appraiser) bewertet werden, die meist extra dafür aus Südafrika anreisen.
Dazu wird eine Fläche von ca. 6 bis 10 Metern Durchmesser abgegrenzt, auf der sich jeweils nur die Appraiser, ein Schriftführer und der BB mit seinem Besitzer befinden.

Nun wird das Aussehen, die Haltung und der Gehorsam betrachtet sowie spezifisch einzelne Körperteile wie Bewegungsapparat, Kopf und Augen usw. bei bestimmten Übungen in Augenschein genommen.

Hierzu wird der BB-Halter mit seinem Hund innerhalb des abgegrenzten Bereiches einige Laufübungen machen, die Grundkommandos vorführen und den Appraisern z. Bsp. die Ansicht der Zähne ermöglichen.
Damit die Bewertung der Appraiser unparteiisch bleibt, wird ihnen lediglich die Startnummer, der Rufname des Hundes, und das Alter des Hundes zur Kenntnis gegeben. Diese Prozedur dauert circa 20 Minuten, kann aber kürzer oder länger ausfallen. Die nun von der Appraisern festgelegten Punkte führen zum sogenannten Appraisalergebnis, welches dem BB-Halter am selben Tage noch mitgeteilt wird.
Nach Beendigung des Appraisals werden die Bewertungen nach zur SABT gesendet und für jeden Hund ein neues Geburtszertifikat mit dem Bewertungsstand ausgestellt und in angemessener Frist dem BB-Halter übersandt.

Appraisal Formular 2010

Erläuterung

Die einzelnen Körperpartien werden mit positiv (+), standard (0) oder negativ (-) bewertet.
Für besonders gute Zeichen werden Zusatzpunkte gegeben, genauso wie bei unvorteilhaften Kriterien Minuspunkte vergeben werden.
Rein rechnerisch wird dann mittels eines Multiplikators der prozentuale Wert errechnet, der die Bewertung darstellt und im Durchschnitt zwischen 80 und 85 % liegt.
Besonders gute Hunde können durchaus einen Wert um 85 bis 90 % oder höher erreichen, ebenso kann ein Wert unter 80 % das Ergebnis darstellen.

Die Bewertung ändert jedoch nichts am Hund, dieser wird nach der Bewertung derselbe sein wie vorher.

Eine mehrmalige Bewertung ist nicht zwingend notwendig, es sei denn, der Hund war z. Bsp. zur ersten Bewertung noch recht jung und hat sich im zweiten oder dritten Lebensjahr offentsichtlich vorteilhaft verändert.

Die Regeln wurden am 11.08.2009 dahingehend geändert, dass nicht wie bisher die letzte Bewertung den Wert darstellt, sondern der höchste Wert in jedem Fall erhalten bleibt, auch wenn eine spätere Bewertung einen geringeren Bewertungswert ausweist.

Das Ziel eines jeden Züchters ist es natürlich, Hunde mit einer möglichst über 85 % liegenden Bewertung zu züchten, um möglichst nahe an den optimalen Zuchtstandard von 100% heranzureichen. Eine Eintragung in das offizielle Zuchtregister erfolgt erst ab 85 %.
Der Zuchtstandard erfordert eine Mindestbewertung von 75 %. Hunde, die diesen Wert nicht erreichen, sind von der Zucht ausgeschlossen.

Ab 01. Januar 2008 wird das Mindestalter von Hunden und Hündinnen für die Bewertung auf 12 Monate (bisher 9 Monate) erhöht.

Schwarze Boerboel´s werden vorläufig nicht zur Zucht zugelassen bis es mehr Informationen über den Genpool dieser Hunde gibt.

Disqualifikationsgründe sind:

  • Aggresivität
  • zu klein oder zu gross
  • Unter- oder Überbiss
  • Blaue Augen
  • hochstehende Ohren
  • krumme Beine
  • plumpe und unbalancierte Bewegungen

Wird ein Boerboel z. Bsp. wegen Aggresivität disqualifiziert, kann er zur Zucht nicht eingesetzt werden.
Eine weitere Bewertung ist nicht möglich.

A. Hinterteil 10. Rutenansatz 22. Vorderfuss
B. Mittelteil 11. Analbereich 23. Vorderpfote
C. Vorderteil 12. Oberschenkelbemuskelung 24. Vorderfuss
1. Nase / Nasenspiegel 13. Hinterlaufbemuskelung 25. Vorderlauf
2. Nasenrücken 14. Hinterlauf 26. Axilla
3. Stop / Stirnabsatz 15. Hinterfuss 27. Brust
4. Schädeldach 16. Knie 28. Brustbein
5. Oberkopf 17. Lende 29. Wamme / Kehle
6. Widerrist 18. Schulter 30. Ohren
7. Rücken 19. oberes Vorderbein 31. Nacken / Genick
8. Flanke / Lendenbereich 20. Rippen    
9. Kruppe 21. Ellenbogen